Qualität aus Fernost: Das Huawei G330 im Test

Home / Allgemein / Qualität aus Fernost: Das Huawei G330 im Test

Qualität aus Fernost: Das Huawei G330 im Test

Billigramsch aus China? Keinesfalls! Huawei hat sich in den letzten paar Jahren zu einem ernst zunehmenden Konkurrenten für die etablierten Hersteller gemausert. Der Hersteller aus Fernost ist mittlerweile im ersten Quartal 2013 auf Platz 4 in der Rubrik der meistverkauften Smartphones und die Aufholjagd ist noch lange nicht zu ende. Unter anderem mit dem G330 hat Huawei ein günstiges Modell parat, welches sich sehen lassen kann. Das Display misst 4” und liegt gut in der Hand. Es ist hell, scharf und hat mit der 480×800 Auflösung die des Vorgängers übernommen. Das Design erinnert etwas an frühere Samsung Modelle der Niedrigpreisklasse. Ausgestattet mit verschiedenen Sensoren, kann es (wenn eingestellt) für eine automatische Einstellung der Bildschirmhelligkeit sorgen oder das Display während des Telefonierens ausschalten. Die Rückseite des Geräts ist mit etwas Grip belegt und beugt somit dem “aus der Hand rutschen” vor. Der etwas mickrige Speicher von nur 4 GB lässt sich erfreulicherweise durch eine SD-Karte aufwerten.

Nachfolgend wird das Smartphone aufgrund von vielen unterschiedlichen Kundenrezensionen und Testberichte aus Magazinen in verschiedenen Kategorien bewertet.

Bedienung

Out of the box wird das Smartphone mit Android 4.0.4 ausgeliefert, auch besser als “Ice Cream Sandwich” bekannt. Wer die Oberfläche ändern möchte, kann dies mit ein paar von Huawei gebastelten Themes ausprobieren. Diese ändern aber lediglich etwas das Design und die Farben von Icons und Apps. Die gewohnten Zurück, Home und Menü Buttons befinden sich unter dem Display. Mit längerem Drücken der Menütaste kann dann das Multitasking Menü aufgerufen werden, in dem alle Apps angezeigt werden, die kürzlich gestartet wurden und im Hintergrund weiterlaufen. Hier wird berichtet, dass aber nicht alle im Hintergrund weiterlaufen müssen, was etwas dem geringeren Speicher von 512 MB zuzuschreiben sein dürfte. Ansonsten ist die Bedienung sehr flüssig. Wischen durch die Homescreens mit ihren Widgets und Shortcuts läuft ohne Ruckeln oder Hängen. Es besteht sogar die Möglichkeit insgesamt 7 Homescreens hinzuzufügen.

Kamera

Das leicht zu bedienende Menü wartet mit ein paar Features wie der manuellen Einstellung von Weißabgleich, nutzen von ein paar Filtern (S/W, Negative, etc.) oder einer Panoramafunktion auf. Die Kamera hat einen 5 Megapixel Sensor und schießt vor allem im Freien bei guten Lichtverhältnissen scharfe und klare Bilder. In Innenräumen ist da schon etwas schwerer, gute Aufnahmen zu machen. Bei schlechten Lichtverhältnissen braucht das Fokussieren recht lange und ein leichtes Bildrauschen ist nicht von der Hand zu weisen. Dazu gibt es noch einen digitalen Zoom mit dem entfernte Objekte näher ablichten kann. Insgesamt geht die Qualität der Fotos für den Preis vollkommen in Ordnung.

Videos werden mit 720 p aufgenommen – hier ein Sample:

[video_youtube video_url=”http://www.youtube.com/watch?v=rgJEwLeov7Q” width=”570″ height=”360″]

Performance

Die Performance ist unter anderem durch den 1 GhZ Dualcore Prozessor im oberen Bereich im Niedrigpreissegment. Die Bedienung ist flüssig, es gibt keine längeren Wartezeiten beim Öffnen von Apps und auch das Scrollen beim Surfen läuft geschmeidig. Auch das SFT-Magazin sieht die Leistung klar als Pluspunkt (“gute Leistung”). Eine Kunde auf Amazon berichtet zudem, dass 3D Spiele weitgehend ruckelfrei spielbar sind und im Benchmarktest ähnliche Werte wie das Ace 2 vorzuweisen hat.

Akku

Beim der Akkulaufzeit gibt es verschiedene Meinungen. Techradar und Android User berichten von eher positiven Laufzeiten. Mit intensiver Social Media, Foto und regelmäßiger App Nutzung hält der Akku wohl einen vollen Tag durch bevor er wieder an den Strom muss. Das Magazin Pad&Phone spricht dagegen eher von mittelmäßiger Akkuleistung. Kundenmeinungen reichen von 1 – 2 Tagen bei intensiver bis mittelmäßiger Nutzung. Man kann also festhalten, dass der Akku im guten Mittelfeld liegt.

Sprachqualität

Techradar berichtet über “laute” und “klare” Stimmen beim Telefonat und somit einer guten Sprachqualität. In dieselbe Richtung gehen Kundenrezensionen, deren Tenor eine gute Sprachqualität bestätigt.

Konnektivität

Das G330 unterstützt GSM 3 G sowie HSDPA. Mit der eingebauten Hotspotfunktion kann man das Smartphone in einen kleinen Router verwandeln um beispielsweise mit einem Laptop mit mobiler Datennutzung im Internet surfen zu können.

Fazit

Das Huawei G330 erfüllt alle Anforderungen an ein preiswertes und gleichzeitig qualitativ ansprechendes Gerät. Es kann eigentlich in allen Kategorien überzeugen und hat, wenn überhaupt nur kleinere Schwächen (kleiner Speicher, old school design).

Recent Posts

Leave a Comment

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search